Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Prof. Dr. rer. medic.

Anke Kohmäscher

Ausbildung

2017 – heute Studium Prävention und Gesundheitsförderung (MPH), Leuphana Universität Lüneburg

2007 – 2010 freie Promotion RWTH Aachen, Abschluss als Dr. rer.medic

2003 – 2005 Diplomstudiengang Lehr- und Forschungslogopädie, RWTH Aachen

1999 – 2002 Bachelorstudiengang Logopädie, Hogeschool Arnhem & Nijmegen (NL)

Beruf

Seit 2018 Professorin für Therapiewissenschaften, FB Gesundheit, Fachhochschule Münster

2017 – 2018 Professorin für Redeflussstörungen, Studiengang Logopädie, Hochschule Fresenius Hamburg

2013 – 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Studiengang Logopädie, Hochschule Fresenius Hamburg

2015 – 2016 Logopädische Praxis Oehlrich & Rewolle-Hamann, Hamburg

2011 – 2012 Logopädische Praxis Dölle, Röhrs & Ezeh, Hamburg

2009 – 2011 Visiting Scholar, Stuttering Research Lab der University of Iowa (USA)

2007 – 2010 Dozentin, Studiengang Logopädie, Hogeschool Zuyd Heerlen (NL)

Qualifikation in Bezug auf Stottern

Stottertherapeutin CIOOS (Antwerpen, Belgien)

Mitglied, Interdisziplinäre Vereinigung der Stottertherapeuten e.V. (ivs)

Publikationen (Auszug)

Kohmäscher, A. (2017). Wissen was wirkt – Herausforderungen bei der Evaluation von Stottertherapien. In Interdisziplinäre Vereinigung von Stottertherapeuten e.V. (Hrsg.), Wirksamkeit von Stottertherapien: Was wir tun und wie wir messen. Beiträge zur 8. Stotterkonferenz der ivs 2017. (S. 9-22), Köln: Demosthenes.

Schneider, P. & Kohmäscher, A. (2017). My child stutters – what can I do? Neuss: Natke

Kohmäscher, A. (2017). Lässt sich die Lebensqualität Stotternder (er)messen? Forum Logopädie, 31 (2), 12-15

Kempf S, Kohmäscher, A, (2014). Zusatzmodul Anamnese bei Stottern im Erwachsenenalter, In Korntheuer P, Gumpert M, Vogt, S (Hrsg.), Anamnese in der Sprachtherapie, München, Ernst Reinhardt

Alpermann, A., Huber, W., Natke, U., & Willmes-van Hinckeldey, K. (2012). Construct validity of modified time-interval analysis in measuring stuttering and trained speech patterns. Journal of Fluency Disorders, 37 (1), 42-53

Alpermann, A. (2011). Modified time-interval analysis – Investigation of a measuring instrument for the evaluation of speech fluency before and after stuttering treatments. Aachen: Shaker

Alpermann, A., Huber, W., Natke, U., & Willmes-van Hinckeldey, K. (2010). Measurement of speech patterns in stuttering: Interjudge and intrajudge agreement of experts by mean of modified time-interval analysis. Journal of Fluency Disorders, 35 (3), 299-313

Natke, U. & Alpermann, A. (2010). Stottern: Erkenntnisse, Theorien, Behandlungsmethoden. 3. Auflage. Bern: Hans Huber

Natke, U., Alpermann, A., Heil, W., Kuckenberg, S., & Zückner, H. (2010). Langzeiteffekte der/Long-term effects of the Intensiv-Modifikation Stottern (IMS). Sprache, Stimme, Gehör, 34, 155-164

Dr. rer.nat.

Stefan Heim

Ausbildung

08/2000 - 03/2003 
Promotionsstudium der Psychologie, Abschluss als Dr. rer.nat.
Universität Leipzig



10/1994 - 06/2000
 Studium der Psychologie
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Beruf

Seit 01/2009
 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
, Universitätsklinikum der RWTH Aachen



02/2004 - 12/2008
 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 
Institut für Neurowissenschaften und Biophysik (INB-3) - Medizin Forschungszentrum Jülich



04/2003 - 01/2004
 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, 
Unabhängige Nachwuchsgruppe "Neurokognition der Prosodie
", Max-Planck-Institut für Neuropsychologische Forschung Leipzig



08/2000 - 02/2003
 Doktorand
Abteilung für Neuropsychologie
, Max-Planck-Institut für Neuropsychologische Forschung Leipzig

04/2000 - 06/2000
 Studentische Hilfskraft
, Projekt "Elektrophysiologie der Sprachproduktion", 
Universität Leipzig



11/1999 - 06/2000 
Diplomand
, Abteilung für Neuropsychologie
, Max-Planck-Institut für Neuropsychologische Forschung Leipzig



01/1997 - 06/1999 
Studentische Hilfskraft
, Projekt "Telekommunikation"
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Publikationen (Auszug)

Pape-Neumann, J., van Ermingen-Marbach, M., Grande, M., Willmes, K. & Heim, S. (2015). The Role of Phonological Awareness in Treatments of Dyslexic Primary School Children. Acta Neurobiologiae Experimentalis, 75, 80-106.

Heim, S., Pape-Neumann, J., van Ermingen-Marbach, M., Brinkhaus, M. & Grande, M. (2015). Shared vs. specific brain activation changes in dyslexia after training of phonology, attention, or reading. Brain Structure and Function, 220, 2191-2207.

van Ermingen-Marbach, M., Grande, M., Pape-Neumann, J., Sass, K. & Heim, S. (2013). Distinct Neural Signatures of Cognitive Subtypes of Dyslexia: An fMRI Study on Phonological Processing in Developmental Dyslexics with and without Phonological Deficits. Neuroimage: Clinical, 2, 477-490.

Heim, S., Amunts, K., Hensel, T., Grande, M., Huber, W., Binkofski, F. & Eickhoff, S.B. (2012). The role of human parietal area 7A as a link between sequencing in hand actions and in overt speech production. Frontiers in Psychology, 3, 534.

Grande, M., Meffert, E., Schoenberger, E., Jung, S., Frauenrath, T., Huber, W., Hussmann, K., Moormann, M. & Heim, S. (2012). From a concept to a word in a syntactically complete sentence: An fMRI study on spontaneous language production in an overt picture description task. Neuroimage, 61, 702-714.

Abel, S., Huber, W., Weiller, C., Amunts, K., Eickhoff, S., & Heim, S. (2011). The influence of handedness on hemispheric interaction during word production: Insights from effective connectivity analysis. Brain Connectivity, 1, 219-231.

Heim, S., Eickhoff, S.E., Friederici, A.D., & Amunts, K. (2009). Left cytoarchitectonic area 44 supports selection in the mental lexicon during language production. Brain Structure and Function, 213, 441-456.

Heim, S., Eickhoff, S.B., & Amunts, K. (2009). Different roles of cytoarchitectonic BA 44 and BA 45 in phonological and semantic verbal fluency as revealed by dynamic causal modelling. NeuroImage, 48, 616-624.

Eickhoff, S.B., Heim, S., Zilles, K., & Amunts, K. (2009). A systems perspective on the effective connectivity of overt speech production. Philosophical Transactions of the Royal Society A, 367, 2399–2421.

Heim, S., Eickhoff, S. B. & Amunts, K. (2008). Specialisation in Broca's region for semantic, phonological, and syntactic fluency? Neuroimage, 40, 1362-1368

Heim, S., Amunts, K., Mohlberg, H., Wilms, M. & Friederici, A.D. (2006). Head motion during overt language production in fMRI. Neuroreport, 17, 579-582.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Projektkoordinatorin PMS KIDS

Annika Primaßin

Ausbildung

2014 – heute Promotionsstudium „Behavior and Cognition“, Georg-August-Universität Göttingen

2011 – 2013 Masterstudiengang Lehr- und Forschungslogopädie, RWTH Aachen

2009 – 2011 Bachelorstudiengang Logopädie, RWTH Aachen

2006 – 2009 Ausbildung zur Logopädin, Lehranstalt für Logopädie am Universitätsklinikum Aachen

Beruf

Seit 2018 Studienkoordinatorin für PMS KIDS, FB Gesundheit, Fachhochschule Münster

2014 – 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Klinik für Klinische Neurophysiologie, Universitätsmedizin Göttingen

2015 – 2017 Lehrbeauftragte für Stottern und Poltern an der Hochschule für Gesundheit, Bochum

2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Sektion Klinische Kognitionsforschung, Universitätsklinikum Aachen

2013 – 2014 Logopädin (Neurologie; Stroke Unit und Intensivstation), St. Augustinus Krankenhaus, Düren

2012 – 2013 Studentische Mitarbeiterin, Sektion Klinische Kognitionsforschung, Universitätsklinikum Aachen

2011 – 2013 Studentische Hilfskraft, Neurologische Klinik, Universitätsklinikum Aachen

2010 – 2011 Logopädin (Schwerpunkt Kindersprache), Logopädische Praxis Lüdemann, Aachen

Qualifikation in Bezug auf Stottern

Mitglied, Interdisziplinäre Vereinigung der Stottertherapeuten e.V. (ivs)

Publikationen (Auszug)

Sommer, M., & Primaßin, A. (2018). Poorly Wired – How new understanding of the brain leads to novel therapies in stuttering. german research, Magazine of the Deutsche Forschungsgemeinschaft, 40(1), 16-20.

Sommer, M., & Primaßin, A. (2017). Schlecht verdrahtet – Die Grundlagen des Stotterns im Gehirn besser verstehen – für gezieltere Therapien. forschung – Das Magazin der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 42(1), 24-27.

Primaßin, A., Olthoff, A., Sommer, M. (2017). Klinische Differenzialdiagnostik bei Aphasien und Dysarthrien. InFo Neurologie & Psychiatrie, 19(1), 32-40.

Sommer, M., Primaßin, A., & Neef, N.E. (2017). Abstract: Windows on fluent and dysfluent speech production. Stem-, Spraak- En Taalpathologie, 22: 31.

Primaßin, A., Scholtes, N., Heim, S., Huber, W., Neuschäfer, M., Binkofski, F., & Werner, C.J. (2015). Determinants of concurrent motor and language recovery during intensive therapy in chronic stroke patients: four single case studies. Front. Neurol., 6:215, 102-112

Ambrus, G.G., Pisoni, A., Primaßin, A.,Turi, Z., Paulus, W., & Antal, A. (2015). Bi-frontal transcranial alternating current stimulation in the ripple range reduced overnight forgetting. Front. Cell. Neurosci., 9:374, 1-7.

Primaßin, A., Scholtes, N., Heim, S., & Binkofski, F. (2014). Melodische Intonationstherapie bei einer aphasischen Patientin in der (Post-) Akutphase. Aphasie und verwandte Gebiete, 1, 3-14.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Doktorandin

Sabrina Heiler

Ausbildung

2012 – 2015 Masterstudiengang Klinische Linguistik, Universität Bielefeld

2008 – 2012 Bachelorstudiengang Klinische Linguistik, Universität Bielefeld

Beruf

Seit 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin, FB Gesundheit, Fachhochschule Münster

Seit 2018 Lehrbeauftragte, Hochschule Fresenius, Hamburg

2016 – 2018 Praxisleitung, Theralingua Logopädische Praxen, Hamburg Lokstedt

2015 – 2016 Akademische Sprachtherapeutin, Theralingua Logopädische Praxen, Hamburg Lokstedt

2013 – 2017 Freie Mitarbeiterin, Kasseler Stottertherapie, Bad Emstal

2012 – 2013 Freie Mitarbeiterin, Logopädische Praxis Bärbel Gaisendrees, Gütersloh

Qualifikation in Bezug auf Stottern

Eingetragene Stottertherapeutin, Verzeichnis der Bundesvereinigung Stottern und Selbsthilfe e.V. (bvss)

Mitglied, Interdisziplinäre Vereinigung der Stottertherapeuten e.V. (ivs)

Publikationen

Cholin, J., Heiler, S., Whillier, A. & Sommer, M. (2016). Premonitory Awareness in Stuttering Scale – PaiS. In Journal of Fluency Disorders, 49, 40-50.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Doktorandin

Patricia da Costa Avelar

Ausbildung

2008 – 2011 Masterstudiengang Lehr- und Forschungslogopädie, RWTH Aachen

2004 – 2008 Bachelorstudiengang Logopädie, Hogeschool Zuyd, Heerlen (Niederlande)

Beruf

Seit 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Universitätsklinikum RWTH Aachen

2016 – 2018 Akademische Mitarbeiterin im Fach Deutsch mit Sprecherziehung, Pädagogische Hochschule, Weingarten

2016 Lehrlogopädin, IB GiS Schule für Logopädie, Ulm

2013 – 2016 Supervisorin und Dozentin, IB GiS Schule für Logopädie, Ulm

2011 – 2016 Logopädin, Praxis für Logopädie Schikarski-Weiss, Senden

2008 – 2010 Logopädin, Praxis für Logopädie Olivier, Aachen

Qualifikation in Bezug auf Stottern

Weiterbildung in Mini- und Schul-KIDS: Direkte Therapie mit stotternden Kindern nach Sandrieser & Schneider, Loguan - Fortbildungsinstitut für Sprache e.K., Ulm

Publikationen

Schönberger, E., Heim, S., Meffert, E., Pieperhoff, P., da Costa Avelar, P., Huber, W., Binkofski, F., Grande, M. (2014). The neural correlates of agrammatism: Evidence from aphasic and healthy speakers performing an overt picture description task. frontiers in Psychology, 5: 246.