Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Übersicht der an PMS KIDS teilnehmenden Therapeuten

Robert Richter, Leipzig

Logopädische Praxis Richter

Leipzig Fachpraxis für Stottern, Poltern, Mutismus

Tel. 0341-23106869
www.logopaedie-richter.de

Ulrike Felsing, Berlin

Praxis für Logopädie & Kommunikation
Berlin

Tel. 030-56736360
www.logopaedie-felsing.de

Beate Winkler, Berlin

Logopädische Praxis Sprachbaum
Berlin

Tel. 030 – 24173933
www.sprachbaum.berlin

 

Barbara Born, Berlin

Logopädische Praxis Barbara Born
Berlin

Tel. 030 – 3315421

www.logopaedie-born.de

 

Bettina Freerk, Lüneburg

Praxis für Logopädie Bettina Freerk
Lüneburg

Tel. 04131-269694

 

Katrin Nielsen, Hamburg

Logopädie Zentral Katrin Nielsen
Hamburg

Tel. 040 - 50031309

www.logopaedie-nielsen.de

 

Sonja Bielefeldt, Hamburg

Praxis für Logopädie Gabriele Barth
Hamburg

www.logopaedie-hamburg-lurup.de

 

Leonie Schuler, Hamburg

Logopädische Praxis Meike Hummel
Hamburg

Tel. 040 – 41367750

www.hummel-logo.de

 

Denise Knoop, Kiel

Logopädische Praxis Fleischhauer & Bockmann
Kiel

Tel. 0431 – 676609

www.logopaedie-fleischhauer-bockmann.de

Nicola Friedel, Hannover

Praxis für Logopädie
Hannover

Tel. 0511-30071804

www.logopaedie-friedel.de

 

Birte Ripken, Hannover

MHH Logopädieschule Birte Ripken
Hannover

Tel. 0511-5324615

 

Karin Wörmann, Paderborn

Logopädische Praxengemeinschaft Wette Wörmann
Paderborn

Tel. 05251 – 61598

 

Stephan Blind, Bochum

Stephan Blind

Tel. 0234-6876313

 

Renate Kaufmann, Recklinghausen

Logopädische Praxis Renate Kaufmann
Recklinghausen

Tel. 02361 - 909107

www.logopaedin-recklinghausen.de

Christiane Nüßgen, Ankum

Praxis für Logopädie Judith Kuhlmann
Ankum

info@logopaedie-ankum.de

 

Dorothea Pfeiffer-Will, Bergisch Gladbach

Praxis für Logopädie D. Pfeiffer-Will
Bergisch Gladbach

Tel. 02202 - 38580

www.logopaedie-gl.de

 

Marc Schneider, Bergisch Gladbach

Praxis für Stottertherapie Marc Schneider
Bergisch Gladbach

Tel. 02202-9894337

 

Marc Wedel, Bonn

Logopädische Praxis Marc Wedel
Bonn

Tel. 0228 - 261540

 

 

 

Anne Agnes, Bonn

Logopädische Praxis
Bonn

Tel. 0228 - 659647

 

Martina Wiesmann, Bad Honnef

Logopädische Praxis Kaspari-Krath
Bad Honnef

Tel. 02224-900955

Susanne Schneider, Sankt Augustin

Logopädische Praxis Susanne Schneider
Sankt Augustin

Tel. 02241 - 337909

 

Uwe Lendle, Mainz

Logopädische Praxis U. Lendle
Mainz

Tel. 06131 – 557656

www.logolendle.de

 

 

Beate Winkler, Berlin

Logopädische Praxis Sprachbaum
Berlin

Tel. 030 – 24173933
www.sprachbaum.berlin

 

Kerstin Illenseer, Niederelbert

Logopädische Gemeinschaftspraxis Wortsport
Niederelbert

Tel. 02602 – 9505650

www.logopaedie-wortsport.de

 

Katrin Stratmann-Baumers, Ennigerloh

Praxis für Logopädie K. Stratmann-Baumers
Ennigerloh

Tel. 02524-262166

www.logopaedie-stratmann.de

Carina Sandkamp-Nobbe, Frankfurt am Main

Logopädische Praxis C. Sandkamp-Nobbe u. Chaoui
Frankfurt am Main

www.logopraxis-frankfurt.de

 

Sandra Roth, Rosbach v.d.H.

Praxis für Sprachtherapie Weickert & Roth
Rosbach v.d.H.

www.sprachtherapie-rosbach.de

 

Silke Röhm, Mörfelden-Walldorf

Praxis für Logopädie
Mörfelden-Walldorf 

Tel. 06105 - 24923

Annegret Motzer, Stuttgart

Logopädische Praxis Annegret Motzer
Stuttgart

Tel. 0711 - 3361530

 

Christiane Koch, Tübingen

Schule für Logopäden am UKT
Tübingen

Tel. 07071-2984071

 

Veronika Neidlinger, München

Praxis Dialog
München

www.logopaedie-in-pasing.de

Isabella Colthorp, Hohenlinden

Praxis für Kindersprachtherapie Bettina Bauer
Hohenlinden

www.sprachtherapie-hohenlinden.de

 

PMS KIDS für Therapeuten

Wie wirksam ist die Therapieform KIDS?

Die 2016 veröffentlichte Leitlinie für Redeflussstörungen (DGPP, 2016) hat gezeigt, dass die Evidenzlage für bestehende Verfahren in der Stottertherapie sehr heterogen ist. Für den in Deutschland häufig eingesetzten Ansatz der Stottermodifikation sind die wissenschaftlichen Nachweise über die Wirksamkeit derzeit unzureichend. Auffällig ist, dass insbesondere für stotternde Grundschulkinder so gut wie keine Wirksamkeitsstudien vorliegen – dies gilt im Übrigen auch für andere Konzepte und auch für die internationale Studienlage. In Deutschland werden laut einer Umfrage von Kohmäscher (2017) Grundschulkinder zu 90Prozent mit dem Therapieverfahren Schul-KIDS (Sandrieser & Schneider, 2015) therapiert. Überwiegend finden diese Therapien im ambulanten Setting statt, das heißt die Kinder kommen ein bis zweimal wöchentlich zur Therapie in eine sprachtherapeutische Einrichtung. PMS KIDS setzt genau hier an und möchte einerseits die Evidenzlücke für stotternde Grundschulkinder schließen und andererseits untersuchen, wie wirksam ambulante Einzeltherapien, wie sie im Heilmittelkatalog empfohlen werden, bei Stottern sind.

Sie haben Fragen zur Studie?

Rufen Sie uns gerne an unter:

0251 83 65892

Die Rahmenbedingungen von PMS KIDS.

Von wem wird PMS KIDS durchgeführt?

PMS KIDS ist die Abkürzung für “Prospektive multizentrische Studie zur Wirksamkeit ambulanter Stottertherapie nach dem Stottermodifikationsansatz KIDS“. Unter diesem Namen wird das Forschungsprojekt vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) im Rahmen des Innovationsfonds zur Förderung von themenoffenen Projekten in der Versorgungsforschung (https://innovationsfonds.g-ba.de/projekte/) gefördert. Die Laufzeit beträgt 3 Jahre vom 1. Oktober 2018 bis 30. September 2021.

PMS KIDS wird federführend von der Fachhochschule Münster (Prof. Dr. Anke Kohmäscher) in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen (Prof. Dr. Stefan Heim) durchgeführt. Als Antragstellerin und Projektleiterin ist Frau Kohmäscher Ansprechpartnerin für organisatorische und inhaltliche Fragen. Unterstützt wird das Projekt von zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern und einer studentischen Hilfskraft in Münster sowie einem wissenschaftlichen Mitarbeiter und einer studentischen Hilfskraft in Aachen.

Wer nimmt an PMS KIDS teil?

Um die Wirksamkeit von Schul-KIDS sinnvoll untersuchen zu können werden mindestens 52 stotternde Kinder benötigt. Wir gehen davon aus, dass etwa 20% ihre Therapie vorzeitig beenden oder aus anderen Gründen aus der Studie ausscheiden, so dass wir mindestens 70 Kinder in die Studie einschließen möchten. Davon ausgehend, dass im Durchschnitt jede/r teilnehmende Therapeut/in zwei Kinder zur Studie beiträgt, werden mindestens 35 Therapeuten an PMS KIDS beteiligt sein.

Was ist das Ziel der Studie?

Mit dieser Studie möchten wir die Wirksamkeit der in Deutschland breit angewandten Stottertherapie KIDS (KInder Dürfen Stottern; Sandrieser & Schneider, 2015) in sprachtherapeutischen oder vergleichbaren ambulanten Einrichtungen überprüfen. Uns interessiert, wie sich diese Stottertherapie auf die Stottersymptomatik 7 bis 11-jähriger Grundschulkinder nach 3, 6 und 12 Monaten auswirkt.

Wie ist die Studie konzipiert? Das Studiendesign

Für die Studie PMS KIDS werden zwei Gruppen unterschieden: die Therapiegruppe und die Warte-Kontrollgruppe. Kinder beider Gruppen erhalten die gleiche Therapie nach KIDS und werden über 12 Monate evaluiert. Um den Erfolg der Therapie zu dokumentieren erfolgen Untersuchungen vor der Therapie (prä), nach 3 Monaten, 6 Monaten und 12 Monaten. Als entscheidende Hypothese wird erwartet, dass sich stotternde Kinder nach 3 Monaten Therapie im OASES-S (nicht der Stotterhäufigkeit!) signifikant verbessern. Daher beginnt die Hälfte der Kinder ihre Therapie nach einer dreimonatigen Wartezeit (Warte-Kontrollgruppe) und es werden die Werte im OASES-S nach dreimonatiger Therapie mit den Werten nach dreimonatigem Warten verglichen.

Was bedeutet die Randomisierung?

Eine methodisch hochwertige Studie erfordert in der Regel den Vergleich mit einer Kontrollgruppe ohne oder mit einer alternativen Behandlung. Aus ethischen Gründen ist eine Kontrollgruppe über 12 Monaten nicht umsetzbar und es fehlen verbreitete, alternative Therapiekonzepte für diese Altersgruppe. Als Kompromiss werden für PMS KIDS die Hälfte der teilnehmenden Kinder (n= 26) erst nach einer dreimonatigen Wartezeit die Therapie beginnen, um für diese Monate einen Vergleich zwischen Therapie- und Kontrollgruppe zu ermöglichen. Die ethische Unbedenklichkeit dieses Vorgehens wird von der Ethikkommission des dbs (Deutscher Verband der akademischen Sprachtherapeuten e.V.) sichergestellt. Kinder, bei denen Sie einen sofortigen Therapiebeginn für notwendig halten und/oder die Eltern eine randomisierte Gruppenzuweisung ablehnen, werden von PMS KIDS ausgeschlossen und erhalten eine studienunabhängige Stottertherapie.

Welche Kinder können an PMS KIDS teilnehmen?

Jedes stotternde Kind kann an dieser Studie teilnehmen, wenn es

  • zu Beginn der Studie zwischen 7 und 11 Jahren alt ist (Grundschulklasse 1 bis 4)
  • in der ersten Untersuchung im Fragebogen OASES-S eine mindestens milde bis mäßige Beeinträchtigung durch das Stottern zeigt (wird von einem Projektmitarbeiter festgestellt) und
  • der/die Therapeut/in die deutschen Sprachkenntnisse der Therapiebeteiligten für eine Therapie nach KIDS als ausreichend ansieht.

Ein Kind kann nicht teilnehmen, wenn weitere neurologische, sprachliche, emotionale oder verhaltensbezogene Auffälligkeiten bestehen, die nach Einschätzung des/der Therapeuten/-in die Durchführung einer Stottertherapie nach KIDS verhindern. Eine Therapie weiterer Auffälligkeiten (z.B. Sprachtherapie, LRS-Therapie) darf parallel zur Stottertherapie erfolgen.

Kinder, die in der Einrichtung bereits eine Stottertherapie begonnen haben, kommen für PMS KIDS nicht in Frage. Dagegen ist eine Teilnahme an PMS KIDS durchaus möglich, wenn das Kind in der Vergangenheit eine Stottertherapie, ggfs. auch nach KIDS erhalten hat. Bei einer Neuanmeldung sollte aber sichergestellt werden, dass das Kind eine „neue“ Therapie starten möchte und nicht nur einzelne Therapieelemente wieder aufgefrischt werden sollen.

Wie ist das genaue Vorgehen?

Sobald sich ein Elternteil mit einem stotternden Grundschulkind telefonisch in einer teilnehmenden Einrichtung anmeldet, überprüft der/die Therapeut/in anhand von wenigen Leitfragen, ob das Kind möglicherweise für PMS KIDS in Frage kommt. Falls ja, informiert er/sie den Elternteil über PMS KIDS (im günstigsten Fall haben diese bereits über den verordnenden Arzt von der Studie erfahren) und seiner/ihrer Teilnahme daran. Wenn der Elternteil einverstanden ist, leitet der/die Therapeut/in Name und Telefonnummer an das Projektteam weiter.

Diese nimmt Kontakt mit den Eltern auf, informiert ausführlich über PMS KIDS und die Teilnahmebedingungen und schickt im Anschluss an das Gespräch eine Einverständniserklärung für Eltern und Kind zu. Wenn die Eltern diese unterschreiben, wird die Randomisierung vorgenommen und der/die wissenschaftliche Mitarbeiter/in vereinbart in Absprache mit dem/der Tehrapeuten/-in den ersten Untersuchungstermin in der Einrichtung. Nach diesem Termin kann die Therapie beginnen.

Im Heilmittelkatalog ist für Redeflussstörungen eine Frequenz von 1 bis 2 wöchentlichen Sitzungen à 45 Minuten vorgesehen. Für die Therapiegruppe (ohne Wartezeit) ist für die ersten drei Monate in PMS KIDS festgelegt, dass die Kinder eine Therapiesitzung von 45 Minuten pro Woche erhalten. Daran anschließend, und für die Warte-Kontrollgruppe von Anfang an, entscheidet der/die Therapeut/in, ob für das Kind eine oder zwei Sitzungen pro Woche angemessen sind und dokumentieren dies.

Die Therapie nach KIDS erfolgt anhand eines Manuals, zu dessen Handhabung alle Therapeuten eine Schulung erhalten. Das Therapieende ist unabhängig von der Dauer von PMS KIDS. Der/die Therapeut/in entscheidet mit Hilfe der Kriterien im Manual, wann die Therapie beendet wird oder ob ggfs. eine vorzeitige Beendigung z.B. aufgrund einer anderen Indikation oder besonderer Umstände erforderlich ist. Dieses Ende kann sowohl innerhalb des Untersuchungszeitraums von 12 Monaten als auch danach liegen.

Wie erfolgen die Messungen zum Therapieverlauf?

Die Untersuchungen zur Überprüfung der Wirksamkeit sind für jeden Zeitpunkt identisch und finden vor der Therapie, für die Warte-Kontrollgruppe zusätzlich nach 3 Monaten Wartezeit und nach 3, 6 und 12 Monaten Therapie statt.

Für die Messungen des Therapieerfolgs wird jeweils großzügig eine Stunde Zeit eingeplant: Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter trifft sich zu einem mit Ihnen verabreden Zeitpunkt mit dem Kind und seinen Eltern in Ihrer sprachtherapeutischen Einrichtung. Dann führt er/sie mit dem Kind ein 10 bis 15-minütiges Gespräch, welches auf Video aufgezeichnet wird. Falls das Kind bereits lesen kann soll es zusätzlich einen ca. einseitigen Text vorlesen. Beide Sprechproben werden für die spätere Auswertung anhand des SSI-4 (Stuttering Severity Instrument; Riley, 2008) genutzt. Im Anschluss wird der OASES-S (Fragebogen zur Erfassung der Erfahrungen von stotternden Kindern; Euler et al., 2016) bei dem Kind abgenommen. Zum Abschluss werden die Eltern gebeten, den aktuellen Schweregrad des Stotterns Ihres Kindes auf einer Skala von 1 bis 10 einzuschätzen. Die Anwesenheit bei den Untersuchungen wird den Eltern freigestellt. In der ersten Untersuchung kann zusätzlich der/die behandelnde Therapeut/in anwesend sein, um einen Kontakt zu Eltern und Kind zu knüpfen und ggfs. weitere Diagnostiken oder ein Anamnesegespräch anzuschließen.

Wie werden die Daten ausgewertet?

Die Auswertung der erhobenen Daten wird von den beiden wissenschaftlichen Mitarbeitern vorgenommen, wobei jeweils der/die Mitarbeiter/in die Daten auswertet, die diese/r nicht erhoben hat. Der/die Mitarbeiter/in bestimmt gemäß dem Vorgehen im SSI-4 für die 3 bis 4 Sprechproben die Stotterhäufigkeit und für das Interview zusätzlich die Dauer der drei längsten Stotterereignisse sowie das motorische Begleitverhalten. Für den OASES-S wird der Gesamtpunktwert ermittelt. Statistische Auswertungen erfolgen am Studienende, wenn alle Daten erhoben sind.

Alle erhobenen Rohdaten können den behandelnden Therapeuten auf Wunsch und in Absprache mit den Eltern zur persönlichen Auswertung und/oder Verwendung in der Therapie zur Verfügung gestellt werden.

Teilnahmebedingungen

Haben Sie Interesse an einer Beteiligung an PMS KIDS? Hier erfahren Sie mehr.

Welche Voraussetzungen muss ich für eine Studienteilnahme mitbringen?

Sie kommen für die Teilnahme an der Studie infrage, wenn Sie grundsätzlich in Ihrer Einrichtung auf ärztliche Verordnung stotternde Kinder behandeln. Sie benötigen keine spezielle Vorbildung, sollten aber die Methode KIDS für Schulkinder entweder aus ihrer Ausbildung bzw. Studium, dem Buch „Stottern im Kindesalter“, einer Fortbildung oder Ähnlichem kennen. Bitte beachten Sie dabei: Die Manualschulung ersetzt keine Fortbildung zu KIDS. Zusätzlich sollten Sie in den letzten zwei Jahren mindestens zwei stotternde Kinder im Grundschulalter therapiert haben bzw. realistisch erwarten können, dass sich im Rekrutierungszeitraum von 13 Monaten mindestens zwei stotternde Grundschulkinder in Ihrer Einrichtung anmelden.

Sie können auch als Lehrlogopädin bzw. Dozentin an der Studie teilnehmen, wenn Sie in Ihrer Einrichtung selbst stotternde Kinder therapieren. Klienten, die von Auszubildenden (unter Supervision) therapiert werden, können in PMS KIDS nicht berücksichtigt werden.

Wozu verpflichte ich mich mit meiner Teilnahme an PMS KIDS?

Mit Ihrer schriftlichen Einwilligung erklären Sie sich dazu bereit, an einer 1 bis 2-tägigen Manualschulung teilzunehmen. Nach dieser Schulung informieren Sie alle Eltern, die sich mit einem 7- bis 11-jährigen, stotternden Kind und dem Wunsch nach einer Stottertherapie bei Ihnen anmelden, über die Studie PMS KIDS, vorausgesetzt das Kind erfüllt die Einschlusskriterien für die Studie. Sollten sich Eltern und Kind zu einer Studienteilnahme entschließen, therapieren Sie das Kind nach KIDS und nutzen therapiebegleitend das Manual. Für die Messungen des Therapiefortschritts ermöglichen Sie zu den festgelegten Messzeitpunkten, dass ein Projektmitarbeiter in Ihrer Einrichtung eine max. einstündige Untersuchung des Kindes durchführt. Ihre Anwesenheit ist hierfür nicht erforderlich. Zum Zweck der Randomisierung sind Sie bereit, bei zufällig ausgewählten Kindern erst nach einer dreimonatigen Wartezeit die Therapie zu beginnen. Im Studienzeitraum (bis Januar 2021) nehmen Sie an mindestens zwei von vier angebotenen, halbtägigen Supervisionsangeboten teil und telefonieren mit einem Projektmitarbeiter alle 3 Monate bezüglich des Studienverlaufs.

Erhalte ich eine Bezahlung bzw. entstehen mir Kosten?

Da Ihre Therapien über eine Heilmittelverordnung abgerechnet werden, erhalten Sie hierfür keine projektbezogene Bezahlung. Für alle weiteren studienbezogenen Aktivitäten werden Sie voraussichtlich wie folgt entschädigt:

  • Teilnahme an der Manualschulung: 300,- Euro
  • Teilnahme an zwei halbtägigen Supervisionsangeboten: 200,- Euro
  • Aufwandsentschädigung pro Proband: bis zu 200,- Euro
Welche Vorteile hat eine Teilnahme für mich?
  • kostenlose Teilnahme an einer eintägigen Schulung zu KIDS durch Peter Schneider
  • kostenlose Bereitstellung eines Therapiemanuals inkl. Material
  • Supervisionsangebote mit gegenseitigem fachlichem Austausch (Intervision)
  • Zugriff auf zusätzliche Therapiematerialien und Informationen auf einer Website für Teilnehmende
  • Werbung für Ihre Praxis, da die Projektleitung Ihre verordnenden Ärzte über Ihre Studienteilnahme informiert
Wie hoch ist der Zeitaufwand bei einer Teilnahme an der Studie?

In der Planung von PMS KIDS wurde versucht, Ihren zeitlichen Aufwand als teilnehmende/r Therapeut/in auf ein Minimum zu begrenzen. Eine genaue Bestimmung des Zeitaufwands ist aufgrund der Länge der Studie und der nicht vorhersehbaren Probandenzahl nicht möglich. Für Ihre persönliche Einschätzung sollten Sie folgende Aspekte berücksichtigen:

  • Teilnahme an der Manualschulung (ca. ein Tag mit Übernachtung)
  • Teilnahme an zwei Supervisionsangeboten (ca. ein halber Tag)
  • Einarbeitung in das Manual im Therapiealltag (dies wird anfangs mehr Zeit kosten, sollte aber mittelfristig eine zeitliche Entlastung in der Therapieplanung bedeuten)
  • Kommunikation mit dem Projektteam über E-Mail und Telefon (Vermittlung von möglichen Probanden, Terminvereinbarung für Untersuchungen, Supervisionsgespräche, Weiterleitung der Therapieverlaufsdokumentationen)
  • Dokumentation ihrer Therapien über eine Checkliste zum Ankreuzen

Kann ich aus der Studie aussteigen?

Sie können jederzeit, auch ohne Angabe von Gründen, Ihre Teilnahme an PMS KIDS beenden (mündlich, schriftlich oder per Email). Im Fall einer Beendigung Ihrer Studienteilnahme schicken Sie das Therapiemanual an die Projektleitung zurück.

Download-Link

Hier können Sie alle Informationen gesammelt downloaden und sich in Ruhe durchlesen und/oder weitergeben.
PDF: Frequently Asked Questions​​​​​​​

Sie haben Fragen zur Studie?

Rufen Sie uns gerne an unter:

0251 83 65892